Übers Impfen, Kapitel Nr. I

 

wer die Impfung von innen nicht hat, dem kommt sie von aussen,

 

also prüfet alles, das gute behaltet

 

Ein ketzerischer Essay - und: nur Impfen schützt, echt!

 

 

Vor einigen Jahren gab es hierzulande eine Meldung, eine Schlagzeile, einen Seite-1-Aufmacher aller einheimischen Zeitungen, und es plätscherte sogar über die Grenzen, ein Mädchen sei an den Folgen eines Zeckenbisses gestorben.

 

1

Die Reaktionen waren erwartet und überwältigend. Auch in eingefleischten Nicht-Impf-Familien wogten die Ängste. Menschen, sonst eher neutral diesen Dingen gegenüber, liefen zu den Impfärzten; der Impfstoff in vielen Apotheken drohte auszugehen. Zufriedene Gesichter bei allen die daran nicht zu schmal (wie man hört) verdienen. Über Impf-Aufklärer und -kritiker wurde Schmach und Schande vergossen, federn und teeren sollte man sie, ins Gefängnis mit ihnen, diesen unverantwortlichen Hetzern gegen die Wissenschaft; Ärzten, die nicht impfen, sollte man die Praxen sperren, Internet und TV und Stammtische waren sich einig ... denn nur impfen schützt! Der tragische Todesfall wird blank und pur hingestellt als Folge von Nicht-Impfen - und der größte Teil der Menschen fällt darauf hinein. – – –Wer recherchiert wirklich, wer hinterfragt den tragischen Verlauf, untersucht die Hintergründe, die zu dieser plötzlichen Schwäche und zum Tode führen? 

 

Also, wenn man von einem Zeckenbiss sterben kann, warum soll dieses Mädl nicht daran gestorben sein?

 

2

... weil bei einem einigermaßen realistischen, sprich vernünftigen Verständnis der Natur wir nicht am Biss einer Zecke sterben können. Das, was wir als Virus, wörtl.: Gift bezeichnen, ist als Erreger diverser Erkrankungen eine Annahme, Vermutung; Arbeitshypothese bestenfalls. Am Biss einer giftigen Schlange, eines Skorpions können wir, je nach Umständen, erkranken oder sterben, keine Frage da haben wir es mit einem veritablen Gift zu tun. Nicht so bei der ungiftigen Zecke. Diese führt vielleicht zu einer Hautreizung, -entzündung – als Zeichen körperlicher, heilsamer Reaktion.

 

Intermezzo

Es sei ganz klar festgehalten, dass ich keinesfalls die Existenz von Viren, Bakterien u.ä. leugne – sie haben nur, wie gesagt eine andere biologische Aufgabe als in der üblichen Medizin und Biologie dargestellt.  Es ist immer Zeichen von aktueller Schwäche des Lebens-Systems, wenn unsere Körper Viren nicht ausscheiden können. – Also, die Ursache von sog. vitalen Erkrankungen sind nie Viren, diese können nur massiv austreten, wenn die Umstände danach sind. 

Woher kommt die Energielosigkeit, die #schwäche unserer Körper, das wäre die eigentliche Fragestellung.

 

Und weiter

Nun, was hat es auf sich mit der Gehirn/Gehirnhaut-Entzündung? Jeder Kopfschmerz ist eine mehr oder weniger leichte Reizung der Gehirnhäute. Wenn ich zuviel Sonne erwisch, gerade im früheren Sommer (die Sonne ist stark, ich noch nicht an sie gewöhnt …), dann bekomm ich Kopfweh, manchmal auch einen Sonnenstich. Der Körper versucht dieses zuviel an Sonne zu neutralisieren, loszuwerden; im Gehirn kommt es zu einer Anschwellung, das heißt zu einer meist leichten Entzündung mit Hitze, Schmerz, Schwäche, oft Übelkeit und Erbrechen usw. Wird dies durch unser ängstliches Unverständnis - dazu  chemische Substanzen und/oder ausgeprägte körperlichen Schwächezuständen blockiert - werden Heilungsvorgänge im Gehirn-Rückenmarkssystem behindert, ja gelähmt. Dies kann gegebenenfalls zum Ausfall des gesamten Systems führen, sprich auch zum Tode. 

 

Wir kennen Symptome der akuten Entzündung als natürlicher Heilungsversuch. Diese mit einem Virus als Auslöser in Verbindung zu bringen ist m.E. Willkür; wissenschaftlich nicht haltbar. Durch Rückenmarks-Punktionen können manchmal Antikörper festgestellt werden, die mit Viren in Verbindung gebracht werden, die man auch bei den Zecken gefunden hat. Mehr nicht. Wer genauer die Usancen des heutigen Medizin-Betriebes untersucht, wird bald die Zusammenhänge finden, die zu der massiven Angst-erzeugenden Werbung führt. Weiter wäre zu hinterfragen, warum der Großteil der Ärzte, Apotheker und Wissenschaftler bei dem Spiel mitmachen? Aber das ist nicht Gegenstand der hiesigen Besprechung.

   

3

Krankheiten erscheinen als böse Zufälle der Natur, wenn wir die Natur nicht verstehen. Sehen wir in ihnen jedoch Heilungsbemühungen des Körpers, die wir nicht behindern sollten, wird alles sehr viel einfacher. - Deswegen: Nur impfen schützt! Und zwar echt – die Impfung mit Verständnis der natürlichen Zusammenhänge, Aufklärung also - und Mut zum eigenen Herzen, das heißt Mut, auf unsere Intuition zu hören. Was nie möglich ist, wenn wir gelähmt sind durch die üblichen Ängste, die aus kollektivem Unverständnis geboren sind.

 

4

Warum die chemischen Impfungen nie schützen können vor einer Krankheit? Die Antwort ist wie alles, was Sinn macht, recht einfach: Wir erkranken nicht durch Bakterien und Viren; diese sind Helfer oder bei den Viren vermutlich zerbrochene Zellkerne, also Stoffwechselprodukte, die ausgeschieden oder wieder eingebaut werden im Körper.

 

So einfach die Vorgänge in der Natur auch sind, so lange wir kompliziert und ängstlich bleiben und an Dogmen glauben, werden wir die Zusammenhänge nie begreifen und bleiben furchtsame Wesen, unmündige Opfer.

 

Darum: Oh heilsamer Zweifel – – – höre nicht auf zu zweifeln, bis du gefunden hast, was dir entspricht. Zweifel ist eine Möglichkeit, einer heilsamen Krankheit gleich, die zur Gesundung führen wird, wenn wir uns informieren und die fraglichen Themen von allen Seiten untersuchen. Nicht umsonst heißt es (und immer wieder und wieder sei es ausgesprochen, geschrieben, gelesen, und hoffentlich auch verstanden): prüfet alles, das Gute behaltet. Verzweifeln wird, wem es am Mut zum gesunden Zweifel fehlt; dieser wird sich auflösen durch Herz und Hausverstand in klare, freudvolle und heitere Einsicht; ja die eine Sicht ... sie kommt aus und führt zu den ewigen Gesetzen der Natur … es ist die EINE Impfung, die Impfung von innen zur wahren Gesundung von Geist und Seele – – –  und wer diese Impfung nicht hat, dem kommt sie von außen … 

 

Literatur-Auswahl:

J. Fridrich, Impfen mit den Augen des Herzens betrachtet

K. Bielau, Wendezeit der Medizin, 3 Teile

Heilkunst und Spiritualität

Paracelsus, Philosophie und Heilkunst …

J.Loibner:Mythos Ansteckung

A. Zoebel, Lesen Sie dieses Buch bevor Sie Impfling

 

 

Hinterfrag doch endlich das Impfen! 

 

Impfen – und festgelaufen in den dunklen Labyrinthen der Angst

 

Impfen befreit nicht von der Angst, 

nur Arbeit, Beschäftigung dem Thema …

 

Werde selbst-verantwortlich,

glaube nichts, doch prüf alles!

 

 

 

– – – – – – – – – – – – – – – – – 

 

Übers Impfen – Kapitel Nr. II

'Der Impf-Unsinn' (G.Buchwald)

 

1

Wozu Impfen?

Ist dies doch der „Irrtum zweiter Instanz“ (Zoebl)

Und der erste Irrtum?

Keine Kenntnis mehr über den Lauf der Ding, über das Spiel der Natur, zu haben.

Hätten wir diese Kenntnis, dann wäre uns schnell klar, dass die kleinen Lebewesen, die wir mit den Augen nicht sehen, Bakterien, Pilze usw. uns nie und nie nimmer krank machen, sondern unsere unabdingbaren Helfer bei allen Vorgängen des Lebens sind, auch den Genesungsprozessen. –

Wozu also dann noch impfen oder darüber debattieren?

2

Impfen ist nichts als Erstarrung unter dem Schatten der Angst, der alten „Herrin des Irrtums“.

3

Impfen – Gift, das unser Lebenssystem wieder ausscheiden muss, oft genug durch eine akute Krankheit; wo dies nicht möglich ist, dann wird’s chronisch, Allergien beispielsweise oder Haut-Ausschläge.o.ä.

4

Impfschutz? – Ja doch, meine Kinder haben den besten Impfschutz! Ich schütze sie vor den Impfungen.“ (A. Zoebl)

5

"Impfen schützt nicht, Impfen nützt nicht, Impfen schadet“, so lautet ein Buchtitel zum Thema.

6

Nun können wir uns fragen, warum so massiv geimpft wird? Die Antwort fällt recht einfach aus: Der Mensch ist noch immer zu unmündig! Er folgt noch immer dem Gequake der Frösche am sumpfigen Teich von Irrtum und Angst. 

Es ist ein riesiger Industriezweig und deren Pressereferenten füttern die Medien mit ‚Empfehlungen’ und ‚state of the art’, sprich gängigen Leermeinungen. Und die Medien lassen sich – es ist ja alles nur zu verständlich – gerne von den massiven Werbeetats füttern. 

Aber das wesentliche ist, dass der Mensch sich dabei selbst vergisst, sich nicht wahrnimmt, nicht spürt, seine Intuition stets geringer achtet als den Müll, der in die Hirne geschüttet wird und der das Resultat von Angst und Sorge und tiefer Unkenntnis ist. 

7

Warum´s beim Impfen nicht ums Impfen geht?

Werden wir tatsächlich von den Kleinlebewesen krank gemacht, von Viren usw? – Wenn dem so wäre, wer von uns könnte noch gesund sein?

Krankheiten sind stets Reifungs- und Reinigungsprozesse für Gemüt und Köper, wenn wir dies verstehen und zulassen.

Viren, Bakterien usw., also „Erreger“ sind dabei Helfer der Genesungsprozesse Wir müssen endlich diese „bakterio-zentrische“ Weltsicht verlassen und durch das holistische – also ganzheitliche, ersetzen. Schließlich dreht sich die Erde um die Sonne.

Das Terrain ist alles, der Erreger nichts, so spricht Luis Pasteur, einer, nein die Ikone der Mikrobiologie am Ende seines Lebens und davon, dass seine Epigonen ihn nicht verstünden.

8

Ausbruch ist Ausbruch – Der Einbruch oder: drinnen bleibt drinnen

Verstehen wir den Ausbruch von Krankheiten durchaus als wesentlichen Genesungsprozess.

Denn, was ausgebrochen, ist doch weg, oder?

Warum spielen wir so oft Kerkermeister unserer Krankheiten? Aus Angst und Unmündigkeit vielleicht?

Da unterdrücken, verschlampen wir die Krankheiten und wundern uns, dass diese nach innen schlagen und wir komplizierte und chronische Prozesse am Hals haben

Gefürchtet sind ja nicht die einfachen Krankheiten, sondern die Komplikationen – und diese sind Folge der Unterdrückung oder allgemeiner Schwäche in Zeiten des Mangels. Und das ist also dann der Einbruch; Krankheiten, wo sie nicht raus können, bleiben stecken, wandern nach Innen.

Von klein auf hören wir, Krankheiten seien verschwunden durchs Impfen usw.

Was ist da eigentlich dran?

Der Irrtum ist halt wirklich immer und überall und ist die eigentliche Gehirnwäsche.

Erscheint es logisch, dass durch Gift (also Impfungen) der Mensch gesünder wird? Oder sind es die geänderten Lebensbedingungen, also Freiheit, genügend Nahrung, Hygiene usw., die uns körperlich robuster (und oft genug seelisch stumpfer) sein lassen?

Wer unsicher ist, verdränge und unterdrücke nicht seine Unsicherheit, sondern forsche nach deren Gründen.

9

Wozu wir Impfungen doch brauchen?

Natürlich brauchen wir die Impfung: Um die Erfahrung zu machen, dass wir die Natur nie gegensinnig zwingen können; wo wir es doch tun, konsequenterweise krank werden und also an Bewusstheit zu reifen beginnen, wenn wir lernfähig bleiben … 

Und dann werden wir langsam einzusehen beginnen, dass nur eine Impfung die Not wendet: Mut zum eigenen Herzenm das heißt: entsprechend Handeln; wodurch die Klarheit des Herzens zunehmen und ein ganz neuer, bisher vielleicht höchstens vager ersehnter, geahnter Entwicklungsbogen beginnen kann.

 

(Dr. G.Buchwald, Der Imfp-Unsinn, the Vaccination-Nonsense, div.Vorträge)